Beginn einer neuen Ära
gerechtes Teilen bringt Frieden


Benjamin Creme
(1922-2016) wurde in Glasgow, Schottland geboren und fing schon in jungen Jahren an, sich für Kunst und für esoterische Philosophie zu interessieren, besonders für die Lehren die Ende des 19. Jahrhunderts von Helena P. Blavatsky veröffentlicht wurden. Wenig später studierte er die Bücher von Alice A. Bailey (1912-1945), die ihn dazu brachten, an die Existenz der Meister der Weisheit zu glauben - einer Gruppe von vollkommenen Menschen, den Hütern des Göttlichen Planes für diesen Planeten.
1959 nahm überraschend ein Meister Kontakt zu ihm auf und teilte ihm mit, dass Maitreya, der Meister aller Meister, in etwa 20 Jahren zurückkehren würde und dass er (B. Creme) eine Rolle in diesem Ereignis zu spielen hätte, wenn er das wolle. 1972 begann für B. Creme eine Periode intensiven Trainings unter Anleitung seines Meisters, der ihn auf die Aufgabe vorbereitete, einer skeptischen Welt die Wiederkehr des Weltlehrers anzukündigen. Von 1974 bis 2014 reiste er um die Welt und erfüllte seine Aufgabe als 'Botschafter' dieser hoffnungsvollen Nachricht. Creme ist Autor mehrerer Bücher und war bis 2016 Chefredakteur der Zeitschrift Share International.




Benjamin Creme


Wer ist Maitreya?
In allen Religionen findet sich der Glaube an einen zukünftigen Lehrer: die Christen hoffen auf die Wiederkehr des Christus, die Juden erwarten den Messias, einige Gruppen der Moslems den Imam Madhi, die Hindus eine Reinkarnation Krishnas und die Buddhisten den Maitreya-Buddha. In der esoterischen Tradition stehen alle diese Namen für ein und dieselbe Persönlichkeit, für Maitreya, den Weltlehrer, das Haupt der Geistigen Hierarchie der Meister. Seit Jahrmillionen stehen diese erleuchteten Menschen hinter der menschlichen Evolution.


Die Rückkehr von Maitreya

Im Juli 1977 verließ Maitreya sein Zentrum im Himalaya und kam in die Welt "wie ein Dieb in der Nacht". Seitdem lebt er in London als ein Mensch von heute und kümmert sich um die gegenwärtigen politischen, wirtschaftlichen und sozialen Probleme. Er ist kein religiöser Führer, sondern ein Erzieher im weitesten Sinne.
Am 1. Juni 1988 erklärt ein Mitarbeiter Maitreyas, daß sich die Zeichen für Maitreyas Anwesenheit mehren werden. Kurz darauf, am 11. Juni 1988 erschien - und verschwand - Maitreya auf wundersame Weise bei einer Heilungs- zeremonie vor 6000 Menschen in Nairobi (Kenia) und sprach 20 Minuten in perfektem Swahili, wobei Dutzende von ihren Krankheiten geheilt wurden. Die Kenya Times berichtete ausführlich über dieses Ereignis, ebenso internationale Medien wie CNN. Auf ähnliche Weise erscheint Maitreya rund um die Welt und läßt, als eines der vielen Zeichen seiner Gegenwart, Heilquellen in der Nähe entstehen.



Maitreya am 11.6.1988, wie er in Nairobi (Kenia) erschien


Keine neue Religion

Nach esoterischer Lehre manifestierte Maitreya sich vor 2000 Jahren in Palästina, indem er seinen Jünger Jesus überschattete. Mit der völligen Zustimmung und Kooperation Jesu war es Maitreya möglich die große, geistige Kraft, die wir Liebe nennen, freizusetzen. Jesus ist jetzt selbst ein Meister und wird einer der ersten Meister sein, die mit Maitreya in die Öffentlichkeit treten.
Maitreya ist nicht gekommen, um eine neue Religion zu gründen oder Anhänger um sich zu scharen. Jeder sollte sich gemäß seiner eigenen Kultur und Tradition weiterentwickeln. Er sagt: "Selbst wenn Ihr mich seht, lauft mir nicht nach - sonst verliert Ihr mich." Er ist gekommen, um die Kunst der Selbstverwirklichung zu lehren, die mit Ehrlichkeit im Denken, geistiger Aufrichtigkeit und innerer Gelassenheit beginnt. Wahre Selbstverwirklichung ist weder Ideologie noch Religion - sie dient allen Menschen - religiösen wie nichtreligiösen.


Notwendigkeit des Teilens
Wir befinden uns an einem Höhepunkt in der Entwicklungsgeschichte der Menschheit. Die Menschen, die jetzt auf diesem Planeten leben, haben eine größere Verantwortung zu tragen als frühere Generationen.
Maitreya wird uns klar machen, daß wir vor einer großen Entscheidung stehen: entweder wir ändern unsere Beziehungen untereinander und machen das Teilen zu unserem Leitprinzip, oder wir fahren in unserer selbstsüchtigen, vom Wettbewerb geprägten Weise fort und zerstören uns selbst.
Wenn wir bereit sind, das Teilen als Leitprinzip einzuführen, können wir auf die Unterstützung von Maitreya und seiner Gruppe zählen.
Maitreyas Anliegen ist einfach:
Nehmt die Bedürfnisse euer Mitmenschen als Maßstab für euer Handeln ... Teilt untereinander und rettet die Welt.


Zeichen Maitreyas Anwesenheit
Immer mehr Menschen haben Erfahrungen mit wundersamen Phänomenen: Lichtkreuze und -kreise, Marien- und Engelerscheinungen, weinende Marienstatuen, Kornkreise, das 'Anhalter'- Phänomen (ein mitgenommener Anhalter sagt, daß der Christus in der Welt ist und ist daraufhin aus dem Auto verschwunden), Hindustatuen, die Milch trinken und vieles mehr.
Seit 1986 berichten die Medien überall auf der Welt von Lichtkreuzen, die sich meistens in matten Glasscheiben manifestieren. Viele Menschen, die ein Lichtkreuz gesehen haben, berichten von Heilungen und persönlichen Erfahrungen, die sie verwandelt hätten. Diese Phänomene werden von Maitreya und den Meistern manifestiert, um die Öffentlichkeit auf die unmittelbare Rückkehr des Weltlehrers vorzubereiten.
Am 12. Dezember 2008 gab Share International eine Pressemitteilung heraus, dass in sehr naher Zukunft ein großer heller "Stern" am Himmel erscheint, der Tag und Nacht an jedem Ort der Welt zu sehen sein wird. Dieser "Stern" kündigt das bevorstehende Erscheinen von Maitreya, dem Weltlehrer, in seinem ersten Fernsehinterview bei einem großen amerikanischen Fernsehsender an.

Fotos, Videos und Berichte zum Stern auf Webseite: www.neuer-stern.de


Heilquellen
An vielen Orten sind Wasserquellen energetisch aufgeladen worden, was dem Wasser eine starke Heilwirkung verleiht - mittlerweile wissenschaftlich erwiesen. Die erste Quelle, die bekannt wurde, befindet sich in Tlacote, einem Dorf ca. 300 km nördlich von Mexico City. Tausende stehen hier täglich an, um sich etwas von dem heilenden Wasser abzufüllen. Eine andere Heilquelle wurde 1995 in Nordenau im Sauerland, ca. 100 km östlich von Düsseldorf entdeckt. Die Welt, Der Spiegel, Bild und Brigitte berichteten bereits darüber. Bekannt sind noch eine Quelle in Indien in Nadana Village, ca. 150 km nördlich von Neu Delhi und eine Quelle bei Nairobi (Kenia). Weitere Quellen werden und nach und nach entdeckt werden - die nächste in San Antonio, Texas (USA).


Kurze chronologische Übersicht:

1982, 14. Mai: Auf einer Pressekonferenz in Los Angeles teilt Creme mit, daß Maitreya in der asiatischen Gemeinde in London lebt, und ruft ­ leider vergeblich ­ die Medien auf, Maitreya einzuladen.
1987, August: Creme erklärt: ”In den nächsten drei bis vier Monaten wird Maitreya intensiv daran arbeiten, in den internationalen Beziehungen einen Durchbruch zu erreichen.” Kaum einen Monat später kommt der Durchbruch mit dem amerikanisch-sowjetischen Gipfeltreffen und im Dezember mit dem Abrüstungsabkommen zustande, was niemand für möglich gehalten hatte.
1988: Maitreya erscheint (manchmal persönlich, manchmal im Traum) führenden Persönlichkeiten einiger Länder und vielen normalen Bürgern. In den Medien der USA wird über sich manifestierende und für jedermann sichtbare Lichtkreuze berichtet.
1989-95: Rund um den Globus, von Kanada bis Japan, von den Philippinen bis Slowenien, werden Lichtkreuze gesehen und gefilmt.
1995, Sept./Okt.: Weltweit erleben Menschen, wie sich vor ihren Augen Hindu-Gottheiten dargebotene Milchopfer in Nichts auflösen. Mit Hilfe dieser ”Wunder” möchte Maitreya ein allgemeines Klima der Hoffnung und Erwartung erzeugen, das ihm sein Kommen als Lehrer für die ganze Menschheit möglich macht.
1991-2000: Maitreya erscheint wie ”aus heitrem Himmel” weltweit vor größeren Gruppen. In Tlacote (Mexiko), Nordenau (Deutschland) und Nadana (Indien) wurden von Maitreya energetisch aufgeladene Heilquellen gefunden, die seither große Scharen von Besuchern anziehen.
Seit April 1988 erhält Share International über einen engen Mitarbeiter Maitreyas in London eine Reihe von Artikeln. Diese vermitteln Maitreyas Lehren und weisen auf Entwicklungen in der Welt hin, die nach seiner Ansicht zu erwarten sind. Die Ereignisse haben Maitreyas Weitblick bereits bestätigt. Schon 1988 sagte er Nelson Mandelas Freilassung und den Entspannungsprozeß in Südafrika voraus. Im gleichen Jahre kündigte er an, daß Frau Thatcher, die sich zu dieser Zeit noch auf dem absoluten Höhepunkt ihrer Macht befand, zurücktreten werde. Ebenfalls 1988 wies er darauf hin, daß Regierungen überall der ”Stimme des Volkes” würden nachgeben müssen, eine Behauptung, die sich aufs eindrücklichste in Osteuropa bestätigt sieht. Desweiteren sagte er den Waffenstillstand zwischen Iran und Irak voraus, den Rückzug aller fremden Truppen aus Angola, die globale Tendenz zur Aussöhnung zwischen Guerillas und Regierungen; das Erdbeben in Armenien 1988, die Beben in Kalifornien und in China 1989; die internen Probleme der Sowjetunion; den Frieden im Libanon. Und 1988 prophezeite er: ”Viele Menschen werden durch Gebet von AIDS geheilt werden.” Das holländische Fernsehen berichtete im Oktober 1995, daß über 400 Menschen in Uganda durch Gebetskraft von AIDS geheilt wurden. Vorhergesagt hatte Maitreya auch den Sieg eines Demokraten für die nächsten Präsidentschaftswahlen in den USA sowie die positive Entwicklung zwischen Israel und Palästina. (”Die israelische Armee wird sich wider Erwarten aus der Westbank und dem Gazastreifen zurückziehen und in ihre Heimat zurückkehren.”)
Ein größeres Ereignis, von ihm bereits 1988 angekündigt, ist ein internationaler Börsenkrach. (Pressemitteilung-Okt-2008)


PDF - Infoblatt zu Maitreya
1 - Wer ist Maitreya?
2 - Ein großes Ereignis in naher Zukunft
3 - Ein leuchtender "Stern" am Himme
l

Transmissionsmeditation
Transmissionsmeditation ist eine einfach zu praktizierende Gruppenmeditation, die Karma -Yoga, den Weg des Dienens, und Laya -Yoga, die Wissenschaft von den Energien, miteinander verbindet. Die erste Transmissionsgruppe wurde im März 1974 von Benjamin Creme in London gegründet. Er erhielt diese Form der Meditation von seinem Meister, einem Mitglied der Meister der Weisheit. Transmissionsmeditation eignet sich gut für Menschen, die wenig Zeit für Dienst und Meditation haben und dennoch für die Welt und auch für sich selbst etwas Gutes tun wollen.


Fragen an Share-International London



Die folgenden Bücher von Benjamin Creme sind über Amazon und im Buchhandel erhältlich:

Maitreya - Christus und die Meister der Weisheit, 292 Seiten, ISBN 978-3-932400-00-1, € 13,-
Maitreyas Mission, 396 Seiten, ISBN 978-3-932400-02-5, € 16,-
Maitreyas Mission Band Zwei, 710 Seiten, ISBN 978-3-932400-03-2, € 25,-
Maitreyas Mission Band Drei, 690 Seiten, ISBN 978-3-932400-08-7, € 20.-
Botschaften von Maitreya - dem Christus, 285 Seiten, ISBN 978-3-932400-06-3, € 12,-
Lehren der zeitlosen Weisheit, 74 Seiten, ISBN 978-3-932400-05-6, € 5,-
Die große Annäherung, 300 Seiten, ISBN 978-3-932400-09-4, € 14,-
Transmission - Eine Meditation für das neue Zeitalter, 978-3-932400-07-0, € 9,-
Die Kunst der Zusammenarbeit (2004), 240 Seiten, ISBN 978-3-932400-10-0, € 14,-
Worte eines Meisters, 464 Seiten, ISBN 978-3-932400-04-9, € 17,-



© Aufgrund der Copyright-Bestimmungen dürfen die in share-berlin veröffentlichten Fotos nicht ohne ausdrückliche schriftliche Erlaubnis veröffentlicht werden.



up
home
Webseite: Share-International-Deutschland