Das Lichtkreuz-Phänomen erscheint seit 1986 auf dem ganzen Globus. Es fing in den USA an und verbreitete sich bald in viele andere Länder darunter Kanada, Mexiko, Deutschland, Frankreich, Slowenien, Rumänien, Australien, Neuseeland und die Philippinen: Von einem Augenblick zum Nächsten manifestiert sich plötzlich ein hell strahlendes Kreuz im Fenster. Die Lichtkreuze scheinen wie ein holographisches Abbild in der "Luft" zwischen einem normalen Fenster und einer Lichtquelle zu hängen.


Idrija

Epsom

Elmonte

Louisiana



Wie wurden die Lichtkreuze an dem Diakoniekrankenhaus Freiburg entdeckt?

Um es dem interessierten Leser näherzubringen, muss ich etwas weiter ausholen.
Im April 2002 begann ich meine Umschulung zur Hebamme und nur wenige Wochen später habe ich im Rahmen dieser Ausbildung an einem Einführungskurs zu PC und Internet teilgenommen. Bei meiner ersten Exkursion im Internet bin ich auf Lichtkreise und Lichtkreuze gestoßen. Sie haben mich nicht nur zutiefst beeindruckt, sondern ab da schien mir der Himmel von klarerem Blau, der Duft der Blumen intensiver, es schien als käme aus der Sonne göttliches Licht...
Und das hat sich bis heute nicht verändert... Hinzu kommt, dass ich auch in meinem nächsten Umfeld Lichtkreise entdeckte: in Offenburg, in Lahr, in Freiburg und an vielen anderen Orten. Nur eines hatte ich bisher noch nicht gesehen: Lichtkreuze, von denen es ja bekanntlich nur sehr wenige auf der Welt gibt!
Am 8. Februar 2005 war ich, entgegen meiner sonstigen Gewohnheiten, schon um 6 Uhr morgens auf dem Parkplatz neben dem Wirtschafthof des Krankenhauses.
Ich hörte die 6-Uhr-Nachrichten am Autoradio und machte mich dann auf den Weg. Ich hatte gerade noch meine letzten drei Dienste meiner praktischen Ausbildung im Kreißsaal am Diakoniekrankenhaus vor mir. Wie jeden Morgen nahm ich den Eingang für Liegendkranke - da dies der kürzeste Weg zu meiner Umkleide war. Die beiden Fenster neben der Tür waren, wie des öfteren, hell erleuchtet.
Doch heute schien alles anders!
Ach ja, dachte ich, als ich feststellte, dass es Lichtzeichen waren: Lichtkreise??
Mein Verstand meldete sich mit dem Einwand: “Lichtkreise sind aber nur bei Sonnenlicht sichtbar, es ist jetzt noch dunkel, 6.05 Uhr morgens. Und außerdem gibt es keine weiteren Fenster vor diesen Fenstern, die Licht reflektieren können“. Auf beiden Fensterscheiben war eine Formation aus strahlendem goldfarbenen Licht zu sehen, in Rautenform, deren Ecken untereinander mit gleichfarbigen, jedoch intensiveren Strahlen verbunden waren, so dass in ihrer Mitte ein gleichschenkliges Kreuz entstand.
Stand ich genau davor, so hatte ich das Kreuz genau vor mir. Sobald ich mich seitwärts bewegte, schien sich auch das Kreuz zu bewegen und es war nicht möglich, es von der Seite zu betrachten. Es war immer vor mir.
Um es mit den Worten der modernen Physik zu beschreiben: es sah genauso aus wie ein Hologramm!
Je länger ich es betrachtete, desto beeindruckender wurde es: es schien als würde mir alle Last von der Seele genommen, als ergieße sich tiefer Friede und göttliche Liebe in mein Herz. Ich hatte Christus erfahren. Nun konnte ich verstehen, dass vor derartigen Lichtzeichen Spontanheilungen geschehen. Jeder von uns wird diese Liebe anders erfahren, jeder auf seine ganz individuelle Art.

Freiburg-Diakoniekrankenhaus (mit Taschenlampe aufgenommen)

Es war gar nicht so einfach von dieser Ebene auf die des rationalen Denkens zurückzukommen. Da ich aber den Sachen auf den Grund zu gehen pflege, wollte ich es wissen: was war die elektrische Lichtquelle? Denn ich wusste, dass elektrisches Licht, oder eine Kerze, oder eine Taschenlampe schon nötig war, dass aber derartige Zeichen nur durch das Vorhandensein außergewöhnlicher Energien entstehen können. Sonst gäbe es an jedem Milchglasfenster ein Lichtkreuz !!
Bisher war mir nie bewusst, dass sich hinter dieser Tür ein Vorraum und ein Toilettenraum befanden. An der Decke im inneren Raum war eine schlichte Energiesparlampe angebracht, im Vorraum war über der Glühbirne noch ein Glasteil... Ich löschte das Licht und staunte nicht schlecht, denn auch der Blick von innen nach außen ließ Lichtkreuze erkennen. Diesmal aber nicht goldene sondern von gleißendem weißen Licht.

An diesem Morgen führte ich noch eine Kollegin an diese Fenster. Sie hatte noch nie etwas davon gehört und ich wollte sie auch nicht beeinflussen. Sie sagte nur: “Sie sind wunderschön und sie strahlen soviel Liebe aus“. Draußen schien die Sonne, jedoch nicht auf das Fenster. Sobald im Raum das Licht eingeschaltet war, konnte man die beiden Lichtkreuze von außen wieder sehen. Auch zwei weitere Kolleginnen haben sie gesehen und waren genauso ergriffen. Ein Experiment haben wir dann doch gewagt: mittels einer anderen Lichtquelle wollten wir ein neues Lichtkreuz sichtbar machen. Also hielten wir eine Halogenlampe innen vor das Fenster und fotografierten das Fenster von außen. Obwohl Halogenlicht weiß ist, entstand ein goldenes Kreuz, mehr noch - es wurde sogar die Energie fotografierbar, die das Kreuz ausstrahlt.

Annemarie Binder, Offenburg




Alle 4 Lichtkreuze - Berlin - Akazienstraße 27 - Fotos: C. Apitius und P. Schag, 16.01.2006

 

Nähere Informationen und Zeitungsberichte zu Lichtkreuzen siehe auch: www.dieWunderseite.de

Info und Fragen: info@share-berlin.de , PDF-Infoblatt: Wer ist Maitreya?




up
home